abwassersysteme (Nederlans)

abwassersysteme (Nederlans)

Oftmals sind Renovationen von Tagesstätten für Kleinkinder oder ganze Kindergärten verbunden mit der Sanierung der sanitären Anlagen. Viele Lokale in den ärmsten Vierteln haben weder fliessendes Wasser noch Abwassersysteme.

 

 

Die hygienischen Verhältnisse sind prekär die Kinder benutzen zum Teil bereits überfüllte Plumpsklos, welche gefährliche Krankheitsherde darstellen - und dies in einer Zone, wo im Sommer brütende Hitze herrscht. Durchfallerkrankungen sind häufig und schwächen viele der auch mangelernährten Kinder lebensgefährlich. In solchen Fällen Abhilfe zu schaffen ist auch für Aynimundo nur begrenzt möglich, nämlich nur dann, wenn die öffentliche Hand das Quartier mit Wasserzu- und Ableitungen versorgt. Dann kann Aynimundo aktiv werden und die Bevölkerung mit Planung und Ausführung unterstützen. Dann kann eine WC-Anlage gebaut werden. Solche Projekte werden immer mit Fronarbeit der Bevölkerung ausgeführt. Aynimundo koordiniert die Arbeiten und finanziert die Installationen. Die bisher gebauten WC-Anlagen wurden alle mit einem biologischen Klärtank („Biodigestor“) ausgerüstet, dessen gereinigtes Abwasser zur Bewässerung der Umgebung verwendet werden kann. Damit wird ein weiterer kleiner Beitrag zur Umweltverbesserung geleistet, denn diese Zonen sind Wüstenhügel, wo ohne Bewässerung kein Grün wächst.

 

Durch ein solches Projekte bekommt die Bevölkerung nicht nur ein hygienisches Lokal, sondern die Menschen werden dabei geschult und angeleitet und lernen modernste Technologien kennen. Manche überlegen sich die Möglichkeit auch im eigenen Haus einen „Biodigestor“ einzubauen und sauberes Abwasser zu produzieren.

Fazit: auch kleine Pilotprojekte können viel bewirken, wenn die Bevölkerung betroffen und engagiert ist.

 

(zur Fotoserie: Im Lokal „Amistad ocho de Octubre“ werden 20 Kinder von 1- 3 Jahren betreut, das Lokal wurde 2010 renoviert)